Große Auto-Oper Ansichten 727 / Bewertung 3.67

Der feine Kies vor dem Grandhotes Villa d'Este knirscht, die Champagnergläser klirren und über allem flirrt fröhliches Geplauder – bis ein Motor das Klangidyll zerfetzt und sich bollernd, brabbelnd oder blubbernd in den Vordergrund drängt. Willkommen beim Concorso d'Eleganza am Comer See, der exquisitesten Schönheitskonkurrenz für Autos in Europa. In diesem Jahr haben uns drei außergewöhnliche Autos klanglich besonders verzückt.

Erstens: Der Fiat Abarth 2000 Scorpione des japanischen Sammlers Shiro Kosaka. Das Einzelstück aus dem Jahr 1969 wirkt beinahe außerirdisch, auf jeden Fall aber kompromisslos in seiner fast schon brutalen Keilform. Zu Gehör kommt, komplett ungefiltert, ein 2-Liter-Vierzylinder, der direkt über der Hinterachse sitzt.

Zweitens: Ein seltener Fiat 8V mit einer Coupékarosserie von Rapi. Das wunderschöne Auto mit einem 2-Liter-Achtzylindermotor gehört dem italienischen Sammler Gabriele Artom und blubbert trotz des eher kleinen Hubraums so sanft, wie nur Achtzylinder es können.

Drittens: Der Jaguar XK 120 mit einer ebenso eleganten wie aerodynamischen Karosserie. Das Auto mit der markanten Plexiglaskuppel über dem Fahrersitz wird von einem 3,5-Liter-Sechszylindermotor befeuert. 1953 stellte der Jaguar-Testfahrer Norman Dewis damit einen Geschwindigkeitsrekord über die fliegende Meile auf – 277,410 km/h.

0 Kommentare »

Einen Kommentar hinterlassen

Blog-News

Clever statt Smart: Mit dem aufgefrischten Citigo will sich Skoda im Großstadtdschungel behaupten
Clever statt Smart: Mit dem aufgefrischten Citigo will sich Skoda im Großstadtdschungel behaupten

Dafür allerdings gibt es bei Skoda schon lange eine Lösung, die im VW-Konzern jetzt gerade wieder besonders en vogue ist: Denn wer Wert auf einen niedrigen CO2-Ausstoß legt, bekommt den Winzling auch mit Erdgasumrüstung und fährt dann mit 82 g/km vom Hof.

...  den ganzen Blog-Artikel lesen