Concerto grosso für Motorenliebhaber Ansichten 1.231 / Bewertung 2.70

Die Bedingungen hier sind alles andere als ideal. Jedenfalls dann, wenn man versucht, die Faszination der am Concorso d'Eleganza teilnehmenden Autos akustisch einzufangen. Irgendwo brummelt immer ein Wasserflugzeug, ein Riva-Boot oder ein Lkw auf der Uferstraße. Und sobald ein kurzer Moment der Ruhe eintritt, meldet sich schon wieder Conferencier Simon Kidston, der hier vor der Villa d'Este durchs Programm führt und zu jedem der vorbei defilierenden Autos ein paar Anekdoten weiß, über die leistungsstarke Lautsprecheranlage. Mit anderen Worten: Die MOTOSOUNDS dieses Specials sind sicher nicht von der besten Qualität – einzigartig sind sie trotzdem. Und genau deshalb stellen wir sie auch vor.

Es sind insgesamt zehn Auto-Exoten, die ihre Motoren für MOTOSOUND bollern, dröhnen, rasseln ließen. Zu den Top-Ten gehören:
– ein Talbot-Darracq GP 1500, ein Rennwagen aus dem Jahr 1926 mit einem 1,5-Liter-Achtzylindermotor, der so flach über der Straße kauert wie ein Hobel – und auch ein bisschen so aussieht.
– ein Alfa Romeo Giulia 1600 TZ2, ein Prototyp mit einer Karosserie von Pininfarina und einem 1,6-Liter-Vierzylindermotor, der dem japanischen Sammler Shiro Kosaka gehört.
– ein Amphicar aus dem Baujahr 1961
– ein Aston Martin DB2 aus dem Jahr 1949 mit einem 2,6-Liter-Sechszylindermotor unter der Haube.
– ein BMW 507 von 1957, der Roadster-Traum aus dem fünfziger Jahren schlechthin, der von einem 3,2-Liter-Achtzylinderaggregat angetrieben wird.
– ein Duesenberg X Straight 8 von 1927, der den Namenszusatz "Boat-Tail Roadster" trägt und dessen Antrieb von einem 4,2-Liter-Achtzylindermotor besorgt wird.
-– ein Ferrari 500 Superfast von 1965, eingekleidet von Pininfarina und angetrieben von einem 5-Liter-Zwölfzylindermotor.
– ein Giaur Champion 750 aus dem Jahr 1953, ein Rennwagen mit nur dem Allernötigsten zum Schnellfahren, darunter einem infernalisch bellenden 750-Kubik-Vierzylindermotor.
– ein Lancia Lambda von 1931, lackiert in einem der Taxifarbe "Hellelfenbein" nicht unähnlichen Ton und motorisiert mit einem 2,6-Liter-Sechszylinder-Aggregat.
– ein Maserati 3500 GT von 1961 mit einer Spider-Karosserie von Vignale und einem blitzsauberen 3,5-Liter-Achtzylindermotor unter der Haube.

0 Kommentare »

Einen Kommentar hinterlassen

Blog-News

Kona statt Kaffee: Mit diesem coolen SUV will Hyundai Opel in den Mokka spucken
Kona statt Kaffee: Mit diesem coolen SUV will Hyundai Opel in den Mokka spucken

Auch innen bemüht sich Hyundai ein bisschen um Frische und Farbe und peppt die übliche Kunststoff-Mischung aus Noblesse und Nüchternheit mit ein paar poppigen Konsolen auf. Die Ringe um die Lüfter, die Nähte auf den Sitzen und im Lenkrad, ja selbst die Gurte kann...

...  den ganzen Blog-Artikel lesen